Katastophenpäckchen zum Abholen am 5. März

Worauf bauen wir? Weltgebetstag 2021 aus Vanutu

Vanuatu – so heißt das Land jener Frauen, die in diesem Jahr zum weltweiten Gebet am ersten Freitag im Monat März einladen. Es besteht aus 83 wunderschönen Pazifikinseln, gehört aber durch den steigenden Wasserspiegel der Weltmeere zu den am stärksten bedrohnten Ländern der Erde. Daher haben die Frauen von Vanuatu immer ein Notfallpaket (disaster food pakage) im Haus.

Was ist in einem Notfallpaket drin?

  • Eine Gottesdienstordnung: Lassen sie sich ein auf eine Reise nach Vanuatu, ein Südseeparadies, blaues Meer mit exotischen Fischen und Korallen, Traumstränden und tropischem Regenwald.Trotz der Probleme dieses Landes zeichnen Gemeinschaft und Lebensfreude die Mentalität der Menschen aus. Die Frauen in Vanuatu haben das Thema klug gewählt: Worauf bauen wir? Sie vertrauen, gemäß ihrem nationalen Leitspruch "In Gott bestehen wir“, dass sie alle Stürme, alle Ungewissheiten und Krisen überstehen.
  • Eine Postkarte: Die Künstlerin Juliette Pita lebt und arbeitet in einem kleinen Haus aus Wellblech. Alles Geld, das sie verdient, gibt sie an andere weiter. Das Titelbild erinnert an den Zyklon Pam. Es zeigt eine Mutter, die sich schützend über ihr kleines Kind beugt, im Hintergrund tobt der Wirbelsturm, der Rock der Frau ist mit den Wurzeln der Palme verbunden und gibt Stabilität und Halt.
  • Ein Rezept: Das gesellige Zusammensein nach den Gottesdiensten wird uns in diesem Jahr fehlen. Bekochen sie sich doch einfach selber mit einem leckeren Rezept aus Vanuatu.
  • Ein Tischset: Zu einem festlichen Essen gehört ein schön gedeckter Tisch mit Kerzen, Blumen und einem schönen Tischset.
  • Ein Beutel voll Sand: Vanuatu und seine Sprachen. Fast jede Insel hat eine eigene gesprochene Sprache. Manche auch mehr als eine. So kommt man auf insgesamt 113 Sprachen. Allerdings gibt es auch die Sprache des Sandes. Sie ist ein Jahrtausende altes Erbe Vanuatus, welches von der UNESCO 2008 zum „Meisterwerk der Menschheit“ ausgezeichnet wurde. Bevor die Menschen also eine gesprochene Sprache hatten, haben sie Informationen und Geschichten mit Bildern erzählt und weitergegeben. Malen sie einmal ihre eigene Geschichte in den Sand.
  • Eine Tüte voller Samen: Ernteausfälle, Starkregen, steigender Meeresspiegel und Plastikmüll im Pazifik sind nicht nur in Vanuatu Kennzeichen der Umweltzerstörung. Säen sie Vielfalt und erinnern sich den ganzen Sommer an die Frauen in Vanuatu. Gleichzeitig schaffen sie ein Paradies für Bienen und andere Insekten.
  • Ein Stein: Worauf bauen wir? Worauf bauen Sie? Gestalten sie doch einen Stein, bemalen oder beschriften sie ihn. Legen sie ihn sich zur Erinnerung an einen sichtbaren Platz, verschenken sie ihn oder bringen sie ihn in die Natur, damit jemand ihn findet.

Wie kommen Sie an ein solches Päckchen?

Machen Sie am Freitag, den 5. März, einen kleinen Spaziergang. Um 14-17 Uhr Können Sie an folgenden Orten jemand aus Ihrer Gemeinde treffen – oder Sie nehmen sich eine Überlebenstüte mit nach Hause. Wo gibt es die "Disaster-Food-Pakete"?:

  • Appen: im Gemeindehaus
  • Haselau: vor (oder in) der Dreikönigskirche – Frau henke freut sich auf Sie
  • Haseldorf: in der St. Gabriel-Kirche
  • Heist: an der Leine vor der Kapelle
  • Moorrege: im Laubengang unter dem Kirchturm

In Seester werden die Tüten zu Ihnen nach Hause gebracht.